Der Winzer

Im schwierigen Wein-Jahrgang 1977 geboren, begann ich 1998 meine Ausbildung zum Winzer beim Staatsweingut Schloss Wackerbarth. Bis auf einen kurzen Ausflug nach Österreich zum Weingut Umathum, blieb ich fast 14 Jahre ein Wackerbarthsches Kellerkind. Nach der Meisterausbildung 2011 in Weinsberg waren das Weingut Matyas in Coswig und die Weinmanufaktur von Anja Fritz und Martin Schwarz in Meißen weitere Stationen.

Seit 2006 bewirtschafte ich eigene Lagen. 2013 und 2015 kamen weitere hinzu und auch 2019 werden wir auf einer neuen Terrasse junge Reben setzen dürfen. …

2015 Aufnahme in den „Gault&Millau“ (2018 Erste Traube)
2018 Aufnahme „Vinum“ (Erster Stern)

Nachhaltig?! Weinbau ist und bleibt eine Mono-Kultur. Die Reben stehen mehr als 30 Jahre an „ihrem Fleck“ und sollen Jahr für Jahr wunderbare Trauben hervorbringen. Für uns bedeutet nachhaltiges Arbeiten den Verzicht auf jegliche Herbizide und Insektizide. Es bedeutet, Pflanzenschutz schon bei der Versorgung und Düngung der Rebe zu denken – denn kräftig und gut versorgt haben diese ein geringeres Risiko, von Krankheiten befallen zu werden. Viele unserer Arbeiten im Weinberg erhöhen nicht nur die Qualität der Trauben, sondern stärken die Widerstandskraft der gesamten Anlage mit allen Pflanzen und Tieren, die hier ihren Lebensraum haben.

Auch tragfähige und vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Lieferanten, unseren Kunden und den Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten, bedeuten für uns Nachhaltigkeit. Wichtig ist uns außerdem, regional zu denken und möglichst ökologisch zu handeln. Zugegeben: das schaffen wir nicht immer – aber wir sind auf dem Weg